GPLcontemporary | Jason Bunton – RISE OF THE MAGICIANS
1407
post-template-default,single,single-post,postid-1407,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded

Jason Bunton – RISE OF THE MAGICIANS

Jason Bunton – RISE OF THE MAGICIANS

Posted by contemas in News

Jason Bunton – Rise of the Magicians

B20159_BuntonINSTALLATIONALTAR

 

In den Arbeiten verweist Jason Bunton wiederholt auf die Stadt Moselle, Missouri, eine  Geisterstadt in Franklin County in der Nähe von St. Clair, wo er zwischen den frühen Achtzigern und Mitte Neunzigern, aufgewachsen ist.

Es gibt viele Gerüchte und Geschichten über diese Gegend die sich alle um Okkultes und Übernatürliches drehen, meine Freunde und ich haben damals, als wir Teenager waren, diese Orte zwecks Tapferkeits- und Männlichkeitsprüfungen (Initiationsriten) aufgesucht. In den Achtzigern und Neunzigern hörte man öfters Berichte über Hexenkult, Okkultes und dunkle Geschichten über Menschenopfer. Diese Geschichten passten natürlich gut zu Moselle wo es sehr viele verlassene und zerfallene Häuser aus dem 19. Jahrhundert gab. Es fanden sich Spuren von Geistern, Kulte, Einsiedler, es gab seltsame Lichter im finsteren Wald, Lichterbände von Fackelzügen die sich über die Hügel wanden. Meine Freunde und Ich liebten diesen Ort – hier konnte man Mutproben bestehen, hier konnte man Unbekanntes suchen, hier konnte man „Berge bezwingen“ also auf dem Pfad zu „The Mountain“ gehen.

„The Mountain“ hatte eine besondere Bedeutung für uns – jemand hatte scheinbar in der Vergangenheit dort Rituale praktiziert.

Steine waren in einem grossen Kreis angeordnet, wie ein Miniatur Stonehenge oder ähnlicher noch, ein Miniatur Steinkreis Avebury. Weitere Steine waren um einer Feuerstelle angeordnet – mit einem Durchmesser von ca 150cm. Die Feuerstelle war mit Asche und verkohlten Knochen gefüllt. Durch Regen und Schnee war die Asche ganz fest gepackt. Mit Kraftaufwand gruben wir Katzen- und Hundeschädel und Knochen von Schweinen aus. Ein einfacher Altar befand sich neben der Feuerstelle. Obwohl es mit Moose und Flechten überwuchert und halb eingesunken war, hatten wir grossen Respekt. Auf den Ästen von Weiß-Eichen, die in der Nähe wuchsen, hingen die Überreste von Maiskolben die mit Schnüren aufgehängt waren. Dieser Ort war ein Ort der Schatten, eine überwachsener Hain mit Föhren, Eichen und Zedern.

 Im Mondschein alleine hierher zu gehen, nur mit einem Feuerzeug ausgestattet, war unsere Mutprobe. Es war ein Ort um Angst zu haben, zu Respektieren und auch um Davonzulaufen. Es war der Übergang vom Jugendlichen zum erwachsenen Mann.“ (Jason Bunton)

 

Die installative Präentation unter dem Titel Rise of the Magicians hat  das Okkulte und Magische in Pop-Kultur, den Übergang von Jugendlich zum Erwachsenen, Virilitätsproben, vorchristliche Europäische Religionen, „Bible Belt“ in Amerika, Fantasy Rollenspiele, Isolation und Zerfall von Kleinstädten in Amerika, zum Thema.

 

 AUSSTELLUNGSDAUER: 10.09. – 10.10.2015

 

 

B20159_Bunton_MEADOWWARDEN

 

B20159_Bunton_HARBRINGEROFSACRAFICE

B20159_Bunton_FIELDCRONE

B20159_Bunton_DUNGEONCRAWL2015

B20159_Bunton_UPONTHERIDGE

16 Dez 2015