GPLcontemporary | Judith Wagner – RCS am Karlsplatz
3460
post-template-default,single,single-post,postid-3460,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded

Judith Wagner – RCS am Karlsplatz

Judith Wagner – RCS am Karlsplatz

Posted by gplcontemporary in Unkategorisiert

23. August bis 5. September 2021

Das Schöne und das Hässliche, das Abgründige und Erhabene, der Himmel und die Hölle das tragen die Menschen in sich, schichtweise übereinander gelegt. Wie auch eine Plastik schichtweise entsteht, manchmal die untere durchspührbar, manchmal die obere Schicht das Untere verdeckend.

Das macht es spannend das lässt mich verwundert innehalten und schauen.

Das darzustellen, es nachzuvollziehen in Form zu packen, sichtbar und begreifbar zu machen ist mein Anliegen.

Vielleicht wird es mir dadurch verständlich was den Menschen, sein Treiben, sein Ziehen ausmacht, was auch mich ausmacht. Die Verstrickungen, das Konfuse zu entwirren. Mich erkannt zu machen, den anderen zu erkennen. Wer wünscht sich dies nicht. Tiefes Erkennen weist jegliches Beurteilen von sich.

Wie ich es liebe das Material; mein Körper mit und gegen den Anderen; man formt das Innere nach Aussen und die Bilder, das Erlebte das Unausgesprochene manifestiert sich, steht mir und den Anderen plötzlich gegenüber.

Gesichter die alles Getragene, Zerfranste und Zerrissene in sich bergen und trotzdem schön sind, lebendig sind. Körper die deformiert sind, um ihre Aufgabe zu bewältigen, Körper die Geschichten erzählen, Geschichten die allgemeingültig aber auch persönlich sind, weil sie das Menschliche zum Thema haben.

Die Form transportiert den Inhalt, Äußeres und Inneres greifen ineinander. Die Form vermittelt den Seinszustand der Figur.

Die Figuren versuchen in Kontakt zu treten und zu kommunizieren.

.

Bis heute hat mich die Überzeugung der Großartigkeit meiner Figuren und der Wichtigkeit dieser Plastiken getragen, fasziniert durch das Wunder Wesen zu schaffen, die Raum einnehmen und Geschichten erzählen.

Inspiriert durch meine Wünsche und Visionen, berührt vom Lauf des Lebens. Plötzlich bin ich nach Jahren von Wesen umringt, die auf ihre Weise lebendig sind und ich wundere mich oft wer sie geschaffen hat.

Es sind mächtige Wesen, die auch etwas Zartes und Zerbrechliches haben.

Es sind Beziehungen die aufeinander Wirkung haben.

Es war meine Entscheidung auf diese Art und Weise zu arbeiten, ich habe erkannt, dass es das ist, was wichtig ist; da tritt etwas in Kontakt mit mir, das mich verpflichtet so zu arbeiten. Als Kind schon sprachen heroische Darstellungen zu mir, aber auch die einfachen runden Formen einer Steinkugel. Das sprach mich sinnlich und gewaltig an, das ließ mich Bildhauerin werden.

Das ließ in mir den Wunsch wachsen Figuren zu schaffen, die einfach Sein dürfen.

23 Aug 2021