GPLcontemporary | Oliver Ressler – LAST GASP OF THINGS AS THEY ARE
1709
post-template-default,single,single-post,postid-1709,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded

Oliver Ressler – LAST GASP OF THINGS AS THEY ARE

Oliver Ressler – LAST GASP OF THINGS AS THEY ARE

Posted by contemas in News

Oliver Ressler – LAST GASP OF THINGS AS THEY ARE

Die Ausstellung ist bei GPLcontemporary, raum I+ II + III, Sonnenfelsgasse 6, 1010 Wien, vom 01.06. bis 16.07.2016 zu sehen.

 SONY DSC

Last Gasp Of Things As They Are“, Oliver Resslers erste größere Einzelausstellung in Wien, bringt eine Auswahl seiner fotografischen Arbeiten, Leuchtkästen, Transparente und Filme aus den letzten Jahren unter einem thematischen Gesichtspunkt zusammen
Ausgangspunkt der Ausstellung ist die Annahme, dass die Geschichte des Kapitalismus an einem Wendepunkt angelangt sein könnte, an dem es möglicherweise keine langfristigen Lösungen mehr für diese Krise gibt – wenn man von der Manipulation mit fiktivem Kapital absieht, die kurzfristig Wirtschaftswachstum generiert, aber wiederum den Grundstock für künftige Krisen bildet. Trotz einer Flut von ökonomischen, sozialen, (geo)politischen und ökologischen Problemen, scheinen die politischen und wirtschaftlichen Eliten, die MarktkommandantInnen und MilitärmanagerInnen dieser Welt, weiterhin die Oberhand zu behalten. In den letzten drei Jahrzehnten haben sich Regierungsformen herausgebildet, die gegenüber Legitimationsproblemen scheinbar immun sind und sich gar nicht mehr um Konsensbeschaffung bemühen.
Eine Mischung aus autoritärem Staat, finanziell korrupter repräsentativer Demokratie, militarisierter Überwachung, Medienkontrolle und purer Meinungsmache deutet auf eine Welt hin, in der Unzufriedenheit durch Desinformation, durch die gewollte Zersplitterung jeglicher Opposition und durch das von NGOs durchsetzte Kasperltheater der “Oppositionskultur” eingedämmt wird. Alles abgesichert durch eine Fülle von Zwangsmitteln, die im Notfall zum Einsatz kommen.*

„Last Gasp Of Things As They Are“** versammelt Arbeiten, die in unterschiedlichen Kontexten entstanden sind und auf diverse Aspekte der Krise verweisen. Die brennenden Nationalfahnen von „What Is Democracy?“ (2009), die gestrandeten Manager von „Stranded“ (2015) und der Film „Robbery“ (2012) verweisen auf die Krise der politischen Repräsentation. Der Film und die Leuchtkästen „Leave It in the Ground“ (2013/2014), „Failed Investments“ (2015) und „For A Completely Different Climate“ (2008) diskutieren die ökologische Dimension des Scheiterns des Kapitalismus, die auch durch den Ausstellungstitel mit „Last gasp“ (ein letztes Luftschnappen) hervorgehoben wird. Insbesondere wird die globale Klimaerwärmung eine Bürde für kommende Generationen darstellen. Diese Bürde werden sie tragen müssen, selbst wenn sie es lernen, Ressourcen und Macht gleichmäßiger zu verteilen als heute lebende Generationen.

Schreitet man die steilen Stufen von GPLcontemporary zu den darunter liegenden Räumen hinunter, sieht man, dass die drei Stockwerke der Galerie mit Begriffen in Verbindung gesetzt werden, die hegemonialen Medien entnommen sind und allesamt als Synonyme für „das Ende des Kapitalismus“ gelesen werden können: secular stagnation, permanent slump, end of normal.

Es ist jedoch keineswegs vorherbestimmt, dass dieses zerstörerische globale Ordnungsregime auf ewig weiter fortgeführt wird. Auf die Möglichkeiten des Widerstandes, des kollektiven gesellschaftlichen Kampfes und die Notwendigkeit des Wandels verweisen zahlreiche Arbeiten, von den in Kollaborationen entstandenen Filmen „The Right of Passage“ (mit Zanny Begg, 2013) und „In the Red“ (mit Ana Pečar, 2014) bis zu einer der frühesten Arbeiten der Ausstellung, ein auf einem abgewandelten Zitat von Karl Marx basierender Leuchtkasten aus der Serie „Boom!“ (mit David Thorne, 2001).

Im letzten Raum werden einander zwei Filme gegenüber gestellt, die auf völlig unterschiedliche Weise globale Konzerne ins Visier nehmen: „The Fittest Survive“ (2006) und „The Visible and the Invisible“ (2014). Diese Filme werden in Dialog mit einem großformatigen Banner gesetzt, das Pierre-Joseph Proudhons bekanntes Zitat „Property is theft“ in einen aktuellen politisch Kontext stellt.
Als Gastbeitrag der Werkschau finden sich in diesem Raum auch zwei Zelte und Schilde, die vom Kunst-Aktivismus-Kollektiv Not An Alternative bei Occupy Wall Street 2011 in New York zum Einsatz kamen.

* siehe: David Harvey, Kapitalismuskritik, VSA: Verlag Hamburg, 2012
** Herzlichen Dank an Matthew Hyland für die Idee zum Ausstellungstitel.

“Last Gasp Of Things As They Are”, Oliver Ressler’s first larger solo exhibition in Vienna, brings into focus the recurring thematic concerns that connect his photographic works, light boxes, banners and films of recent years.
The exhibition starts from the premise that capitalism may have reached a historical juncture at which long-term remedies for crisis are no longer to be found. The last resort is to generate short-term economic growth through manipulation of fictitious capital, which in turn lays the ground for future crises. Yet the political and economic elites – the market commanders and military managers of the world – apparently maintain their grip even under the present onslaught of economic, social, (geo)political and ecological emergencies. Forms of governance developed over the last three decades seem immune to legitimation crises, barely even troubling themselves to seek consent. An amalgam of authoritarian states and financially corrupt representative democracy, militarized surveillance, media compliance and outright propaganda reflects a world where discontent is rendered harmless by disinformation, deliberate splitting of all opposition, and the selling of an NGO-infested sideshow as “oppositional culture”. An all-purpose placebo backed by full police powers, always ready should the need arise.*
 
“Last Gasp Of Things As They Are” brings together works addressing aspects of the crisis in various contexts. The burning national flags of “What Is Democracy?” (2009), the stranded managers of “Stranded” (2015) and the film “Robbery” (2012) refer to the crisis of political representation. The film and the light boxes comprising “Leave It In The Ground” (2013-14), “Failed Investments” (2015) and “For A Completely Different Climate” (2008) discuss the ecological dimension of capitalism’s shipwreck, also invoked in the exhibition title by the words “Last Gasp” (i.e. a final, futile attempt to breathe). Most of all, the overheating global climate is a burden on future generations, who cannot escape its weight whether or not they do any better than the living at spreading resources and power equally.
 
Walking down the steep stairs to the lower rooms of GPLcontemporary, the visitor sees that the three floors of the gallery are matched with hegemonic media phrases, all more or less equivalent to “the end of capitalism”: secular stagnation, permanent slump, end of normal.
 
Yet the perpetuity of this noxious global order is by no means assured. A number of works in the exhibition invoke possibilities of resistance and social struggle and the necessity of change. Among these are the collaborative films “The Right of Passage” (with Zanny Begg, 2013) and “In The Red” (with Ana Pečar, 2014), and also an early work, a light box from the “Boom!” series (with David Thorne, 2001), based on a modified quotation from Karl Marx.
 
The last room juxtaposes two films targeting global corporations in distinct ways: “The Fittest Survive” (2006) and “The Visible And The Invisible” (2014). These films are set in dialogue with a large-format banner placing Pierre-Joseph Proudhon’s famous slogan “Property Is Theft” in a present-day political context. Finally, this room also hosts a guest contribution consisting of two tents and shields used by the art-activist collective Not An Alternative at Occupy Wall Street in New York City in 2011.
 
 
*  See: David Harvey, Kapitalismuskritik, VSA: Verlag Hamburg, 2012
** Thanks to Matthew Hyland for the exhibition title idea.

B201606_Ressler_Last_Gasp_Of_Things_As_They_Are_01

B201606_Ressler_Last_Gasp_Of_Things_As_They_Are_12

B201606_Ressler_Last_Gasp_Of_Things_As_They_Are_30

B201606_Ressler_Last_Gasp_Of_Things_As_They_Are_21

B201606_Ressler_Last_Gasp_Of_Things_As_They_Are_26

B201606_Ressler-Last_Gasp_Of_Things_As_They_Are_15

Photos by Oliver Ressler

17 Jun 2016